Yin Yoga ist eine ruhige und meditative Yogaform. Mit entspannten Muskeln sitzen oder liegen wir in verschiedenen Positionen länger als in anderen Yogaformen (3-5 Minuten). Wenn wir in dieser Weise langsam und sanft unser Bindgewebe strecken, pressen und drehen, werden wir beweglicher. Gleichzeitig stärken wir unsere Gelenke und helfen dabei der Gelenkflüssigkeit, den Lymphen, dem Blut und den Energien im Körper.

Wenn wir die Muskeln entspannen, während wir die Positionen lange halten, erreichen wir eine tiefere Ebene im Körper und aktivieren die Faszien (ein Teil des Bindegewebes). Die Faszien sind wie ein Klebestoff, der unsere Muskeln, Organe und Knochen umschliesst und auch durchdringt. Durch die Yin Yoga-Positionen werden die Faszien stimuliert, so dass sie stärker, flüssigkeitsgefüllt und flexibler werden. In dieser Weise kann das Yin Yoga der altersrelatierten Entwässerung des Körpers entgegenwirken.

Gleichzeitig beeinflussen wir den Energiefluss im Körper. Wenn wir mit Hilfe der Yin Yoga-Positionen Verhärtungen in den Faszien auflösen, kann sich die Lebensenergie freier im Körper bewegen. So fühlen wir uns vitaler und gesünder.

Die chinesische Medizin spricht von einer Lebenskraft, – dem sogenannten Chi (oder Prana) – das in unseren Körpern fliesst. Chi fliesst in Energikanälen, die Meridiane (oder Nadis) genannt werden. Der Weg der Meridiane geht durch die Faszien und jeder Meridian ist einem Organ zugeordnet.  Wenn wir die verschiedenen Positionen lange halten, werden die Faszien stimuliert und damit auch die Meridiane, die sie durchlaufen. In dieser Weise wird der Chi-Fluss im Körper ausgeglichen. Blockierungen werden aufgelöst und der Kreislauf kommt in Gang. Überschuss-Chi fliesst in Körpergegenden, wo es einen Mangel gibt und so weiter.

Wenn Du regelmässig Yin Yoga machst, erhöst Du das Energieniveau des Körpers. Spannungen nehmen ab oder verschwinden.

Im Yin Yoga üben wir auch Achtsamkeit (bewusste Präsenz) und Akzeptanz.

Dadurch lernen wir unter anderem, Schmerzen zu hantieren und unseren Körper so zu akzeptieren, wie er ist. Wir lernen zu erkennen, was wir verändern können und was wir nicht verändern können. Diese Fähigkeiten erhöhen unsere Kapazität, die Ruhe zu bewahren und klar zu denken, wenn wir Hindernisse, Stress und Probleme im Alltag begegnen.